07.12.2017 | Allgemeines

Darmstädter Tagblatt sagt “Auf Wiedersehen”

DARMSTADT – Das traditionsreiche Darmstädter Tagblatt und die mit ihm verbundene Wochenzeitung „Der Kurier“ erscheinen nächste Woche zum letzten Mal und sagen „Auf Wiedersehen“.

Es war ein spannendes Projekt, das Darmstädter Tagblatt nach seiner Einstellung als Tageszeitung 1986 im Jahr 2013 als wöchentliche Gratiszeitung neu aufleben zu lassen. Der gute Ruf des Tagblatts hatte die Herausgeber – allen voran Helmut Markwort und Klaus-Jürgen Hoffie – motiviert, durch facettenreiche lokale Berichterstattung in Darmstadt und Umgebung erneut Maßstäbe zu setzen. In den folgenden Jahren hatte das Darmstädter Tagblatt mit zuletzt wöchentlich über 100.000 Exemplaren wieder einen festen Platz in der südhessischen Medienlandschaft eingenommen.

Dennoch haben sich die Gesellschafter Helmut Markwort, Klaus-Jürgen Hoffie, Ulrich Diehl, Jörg Riebartsch und Arthur Schönbein nun dazu entschlossen, das „Herzensprojekt“ zu beenden. „Wir haben dem ehrwürdigen Tagblatt in den letzten Jahren noch einmal eine Bühne geschaffen, um Leser und Werbekunden in seiner Ursprungsregion zu erreichen. Aber der Aufwand war zuletzt wirklich enorm hoch“, so Markwort.

Damit geht die lange und bewegte Geschichte des Darmstädter Tagblatts vorläufig zu Ende. Die Gesellschafter geben die Titel „Darmstädter Tagblatt“ und „Der Kurier“ nun samt ihrem Verlag MP:M Marktplatz Medien GmbH & Co. KG in die Obhut der VRM in Mainz. Diese wird das mit den Vorläufern bis 1750 zurückgehende Archiv der traditionsreichen Zeitung aufbewahren und durch Publikationen unter dem Titel „Darmstädter Tagblatt“ die wechselvolle Geschichte der Region anlassbezogen nachzeichnen.

„Diese Lösung ist eine würdige für Titel und Leser. Die VRM hat – nicht zuletzt nach der Übernahme der Darmstädter Echo Medien – gezeigt, dass sie es versteht, die Menschen in Südhessen mit exzellenten Inhalten zu versorgen“, äußerte sich Markwort zufrieden über den neuen Titelinhaber.

Auch Hans Georg Schnücker, Sprecher der VRM-Geschäftsführung, freut sich über die Rückkehr des alten Bekannten: „Das Darmstädter Tagblatt ist einer der ältesten Titel der deutschen Zeitungslandschaft, der vor seiner Einstellung als Tageszeitung 1986 bereits viele Jahrzehnte von der Mainzer Verlagsanstalt, einer der Vorgänger unserer heutigen Organisation, herausgegeben wurde. Ein bisschen Nostalgie und Ehrfurcht vor der traditionsreichen Geschichte sind daher in diesem Fall sicher dabei“, so Schnücker.